Kinder haben ein Recht darauf, geborgen und gesund aufzuwachsen.

 

Kinder haben das Recht auf Schutz vor schwerwiegenden Verstößen, die ihre Entwicklung nachhaltig beeinflussen. Dazu gehören Gewalt, Missbrauch, Vernachlässigung sowie wirtschaftliche und sexuelle Ausbeutung. Diese Schutzrechte bilden neben den Förder- und Beteiligungsrechten die erste von drei gleichberechtigten Säulen der

UN-Kinderrechtskonvention (pdf).

 

 

In der Realität sind Kinder jedoch vielfältigen Gefahren ausgesetzt. Misshandlung, Ausbeutung und Gewalt sind in vielen Ländern an der Tagesordnung. Kinder werden als Soldaten rekrutiert oder in bewaffneten Konflikten eingesetzt, sie sind Opfer von sexualisierter oder physischer Gewalt oder Missbrauch und schädlichen kulturellen Praktiken wie der Genitalverstümmelung ausgesetzt. Besonders gefährdet sind zum Beispiel Kinder mit Behinderungen aber auch Straßenkinder, die sich ohne ihre Eltern durchs Leben schlagen müssen.

Kinder sind leichtgläubig. Sie kommen nicht auf die Idee, dass ein Erwachsener sie anlügt oder ihnen Böses will und tappen leichter in die Falle als ihre Eltern denken. "Mein Kind weiß, dass es nicht mit Fremden gehen darf!" - richtig. Aber hat Ihr Kind die gleiche Vorstellung von Fremden wie Sie? Darum sollten Sie einige Regeln überprüfen und Details mit Ihrem Kind besprechen, vielleicht auch das Verhalten im Notfall üben.

Beschriften Sie niemals Jacken, Mützen/Caps, Ranzen oder T-Shirts von außen sichtbar mit dem Namen Ihres Kindes. Ein Fremder kann sich dies zunutze machen und Ihr Kind mit Vornamen ansprechen - Ihr Kind wird dann annehmen, dass er ein Bekannter ist. Schreiben Sie Namen besser innen in die Kleidung, den Sportbeutel, Ranzen, ... hinein oder verwenden Sie Symbole.

Kinder- und Jugendtelefon:   116111 oder 0800-111 0 333 Festnetz und Handy

Montag - Freitag 14.00 - 20.00 Uhr

 

Elterntelefon:  08001110550

Montag - Freitag 09.00 - 11.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag 17.00 - 19.00 Uhr

Das Kinder- und Jugendtelefon ist ein bundesweit anonymes und kostenfreies Beratungsangebot. Egal ob Liebeskummer, Stress mit den Eltern, Ärger in der Schule oder Streit mit den besten Freunden - hier findet man nette und kompetente Ansprechpartner.

 

Frauenhäuser (24 Std. erreichbar)
Köthen 03496/42 95 23
Bitterfeld - Wolfen 03494/31 05423

 

Hilfe in Notsituationen  
Polizei 110
Feuerwehr und Rettungsdienst 112
   
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst  
Giftnotruf 0341/97 24 666
Ärztlicher Bereitschaftsdienst 116117
   
Krankenhäuser  
Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen 03493/31-0
Kreiskrankenhaus Köthen 03496/52-0
Krankenhaus Anhalt-Zerbst 03923/739-0
   
Informationen, Beratung, Unterstützung  
Landkreis Anhalt – Bitterfeld  
   
Allgemeiner Sozialer Dienst Köthen 03496/600
ASD Bitterfeld – Wolfen 03493/310
ASD Zerbst 03496/600
   
Schwangerschaft-, Kinder-, Jugend und Elternberatungsstellen
   
Zerbst, Diakonie 03923/740 314
Bitterfeld – Wolfen, Arbeiterwohlfahrt 03493/400 737
Bitterfeld – Wolfen, Dt. Rotes Kreuz 03493/376 218
Schwangere in Not 0800/40 400 20
Kinder- und jugendliche 0800/111 03 33
Elterntelefon 0800/111 05 50
Telefonseelsorge (evangelisch) 0800/111 01 11
Telefonseelsorge (katholisch) 0800/111 02 22
   
Erziehungs- und Familienberatungsstellen  
   
Diakonieverein, Bitterfeld 03493/42 64922
Diakonisches Werk, Zerbst 03923/74 03 – 11
Dt. Rotes Kreuz, Köthen 03496/55 51 1111
   

Tage bis Weihnachtsferien

23.12.2019



Countdown
abgelaufen
   
© 2012 Mediengruppe