Die Natur lässt nicht mit sich verhandeln

CO2 im Video einfach erklärt.

 

Vorab etwas zum Lachen:

Danke Greta.... thank' s f4f !

"Oh ... Oh ... Knallende Türen, wildes Gekreische

Unsere Tochter kam gerade von der bescheuerten FFF Schulschwänzerei zurück.
Sie war stocksauer, weil wir sie (klimaschonend) nicht abgeholt haben und sie geschlagene 3 Stunden in Bus und Bahn abhängen mußte.
Beim trockenen aber immerhin veganen Sojakuchen (nur für sie, wir hatten Käsekuchen) gab´s dann noch ne Überaschung.
Sie darf jetzt morgens mit dem Bus zur Schule. Das ist zwar etwas blöde, weil der hier nur jede Stunde fährt und sie dann entweder ne Stunde zu früh in der Schule ankommt (der wir heute vorgeschlagen haben, sie nicht mehr zu heizen, weil das immernoch mit Öl passiert) oder eben zu spät erscheint.

Mit dem Fahrrad will sie auch nicht, wegen der vielen Berge und Steigungen und außerdem ist ja bald Winter..., es sei denn, sie bekommt zu Weihnachten ein E-Bike.
Auf mein väterliches Erstaunen "Weihnachten" ?, das ist doch voll anti-öko, all die bunten Lichter und erst der Co2-Ausstoß der Kerzen !" kam dann schon der erste prä-pubertäre Protest, der ihrer Trotzphase zwischen dem 2. und 3. Lebensjahr erstaunlich ähnelte.
Und wie jetzt.... "E-Bike" ?
Hat unser Töchterchen die verwüsteten Gegenden noch gar nicht gesehen, die bei der Gewinnung seltener Erden für die Akkus entstehen ?

Jetzt sitzt sie oben in ihrem Zimmer, bei 8 Grad. Wir haben die Heizung schon wegen des ökologischen Gewissens abgeschaltet.
Wahrscheinlich tippt sie sich wenigstens ihre Finger warm, indem sie auf dem I-Phone wütende Mails über ihre "Scheiß Eltern" an ihre Freund+innen tippt.
Wir haben ihr angekündigt, daß sie dieses I-Phone um 19 uhr los ist.
Denn schließlich ist es unverantwortlich, weiter Strom zu verschwenden um mehr oder weniger nützliche Konversation zu betreiben und zweitens... siehe Lithium-Gewinnung und ökologische Folgen...
Ihren Protesten gegen diese Enteignung versicherten wir mit ruhiger Stimme, daß wir das I-Phone entweder direkt an hungernde Kinder in Afrika schicken oder es verkaufen und den finanziellen Gegenwert zur Rettung des südamerikanischen Regenwaldes spenden würden.

Richtig lustig wird´s ab Montag:
Da tauschen wir ihre hübsche Kleidung gegen Jute, Wolle und Hanffaser gewebte Sachen aus. Ihre Nikies mit Plastesohle werden konsequent gegen holländische Holztreter ersetzt.
(Und wenn jetzt jemand meint das wär Satire: Nein, wir ZIEHEN DAS DURCH !)

Wenn sie dann immernoch rumkreischt hat sie 2 Möglichkeiten:
1) zu erkennen, welchen hirnlosen Öko-Faschisten sie da gerade aufliegt
2) zu erkennen, welchen hirnlosen Öko-Faschisten sie da gerade aufliegt !

Danke Greta.
Du hast uns inspiriert, wie es in Erziehungsfragen sonst wohl niemand geschafft hätte.
Mutti und ich haben gerade zu Töchterchen hochgerufen: "Wir FAHREN jetzt zu Mc Donalds, willste mit ?"
Wir hoffen, das hysterische Geschrei hat aufgehört, wenn wir zurück sind.""
Quelle: Facebook - Joerg-Michael Schwarz

Kohlenstoffdioxid und seine Wirkung

Kohlenstoffdioxid ist ein natürlich vorkommendes Gas und spielt im Zuge von Stoffwechselprozessen vieler Lebewesen eine wichtige Rolle. In geringen Konzentrationen ist es für Mensch und Tier gänzlich ungiftig. Die von Menschen ausgeatmete Luft beispielsweise weist eine Kohlendioxid-Konzentration von etwa vier Prozent auf. Pflanzen hingegen benötigen Kohlenstoffdioxid für die Photosynthese, im Zuge derer sie wiederum Sauerstoff produzieren und abgeben. Während das natürliche CO2 keinerlei negative Auswirkungen auf die Umwelt hat, ist das durch technische Abläufe gebildete Gas problematisch, da es in so großen Mengen von der Natur nicht neutralisiert werden kann.
Ende der 70er, als es eine Reihe von kühlen und nassen Sommer gab und "Klimawandel" noch nicht populär war, sprachen Wissenschaftler und die Presse von einer drohenden Eiszeit. Die Erde würde sich in noch recht naher Zukunft abkühlen.. Und 3 mal darf man raten, welches Gas dafür verantwortlich gemacht worden ist....

Mit religiösem Eifer predigen Politiker und „anerkannte“ Klimaforscher die bevorstehende Apokalypse. Propaganda ersetzt Argumente, die Menschen werden in Angst und Schrecken versetzt. An die mittelalterliche Inquisition erinnert der Umgang mit Kritikern und eine Randnotiz - aus dem Weltkimabericht (TAR) der UN (IPCC) 2001 Seite 774 - verrät uns, womit wir es eigentlich zu tun haben...

Nobelpreisträger entlarvt den Klimaschwindel

CO2-Klimaschwindel?

 

Wir Erinnern uns, Anfang der 1980er Jahre war das Waldsterben in aller Munde. Ursache des Waldsterbens sollte der saure Regen aufgrund der zunehmenden Schwefelbelastung der Luft durch Abgase sein. In Bremen ging 1983 aus Greenpeace und der Studentenbewegung Robin Wood hervor, bekannt geworden als „Rächer der Entlaubten“.

Man verkündete im Frühjahr 1983 auf dem Bremer Marktplatz, dass der Bremer Bürgerpark dem Waldsterben zum Opfer fallen würde. Für 1990 erwartete man dort und anderswo nur noch abgestorbene Baumstängel. Das „Waldsterben“ machte Dank Robin Wood und der Umweltschutzbewegung in der deutschen Presse große Schlagzeilen. Die schwefelhaltigen Abgase aus Großkraftwerken und Industrie waren als die Hauptursache des sauren Regens erkannt.
Schaut man sich die Schwefelbelastung der Luft an, so stellt man fest, dass in Europa, als auch in Westdeutschland diese ihren Höhepunkt um 1973 erreicht hatte und bereits zurückging, als das Waldsterben annähernd 10 Jahre später zum Problem auserkoren wurde.
Wissenschaftler hatten vor einigen Jahren angenommen, dass das Ozonloch sich bis 2040-2050 schließen wird. Aktuell rechnen sie damit, dass es sich erst ab 2060 schließen wird, oder noch später, da durch den CO2-Aussstoß sich die Troposphäre erwärmt und die Stratosphäre mit ihrer Ozonschicht abkühlt. Kühlere Bedingungen über der Antarktis fördern dabei den Ozonabbau im antarktischen Frühjahr (September/ Oktober). Bemerkenswert: Im Oktober 2002 ist das Ozonloch über der Antarktis aufgrund der warmen Bedingungen kleiner gewesen, als um 1980.


 

   

Tage bis Weihnachtsferien

23.12.2019



Countdown
abgelaufen
   
© 2012 Mediengruppe